19. September 2020

Für Kinder engagiert

Das 1894 gegründete Familienunternehmen Bata ist einer der weltweit führenden Schuhhersteller. Mit dem vor zehn Jahren gegründeten «Bata Children’s Program» unterstützt das Unternehmen seit letztem Jahr die Stiftung Theodora. Lucia Lot, Leiterin Corporate Social Responsibility und Kommunikation des Schuhproduzenten erklärt im Interview, wie sich das Unternehmen für Kinder einsetzt.

Was ist die Verbindung zwischen Bata und der Stiftung Theodora?

Bata ist durch unser gemeinsames Engagement für die Verbesserung der Lebensqualität benachteiligter Kinder weltweit mit der Stiftung Theodora verbunden. Wie die Stiftung spielen wir eine aktive Rolle dabei, unsere Gemeinschaften sicherer und nachhaltiger zu machen, damit Kinder trotz schwierigen Zeiten gedeihen können.

Was ist das Ziel des Kinderprogramms von Bata? 

Das Bata-Kinderprogramm (Bata Children’s Program, BCP) ist unsere Vorreiter-Initiative im Bereich der sozialen Verantwortung unseres Unternehmens (Corporate Social Responsibility, CSR), die 2010 ins Leben gerufen wurde, um eine positive langfristige Wirkung auf benachteiligte Kinder in den Gemeinden, in denen Bata tätig ist, zu erzielen. Das BCP konzentriert sich auf die Verbesserung zahlreicher Aspekte, die Kinder betreffen, darunter Zugang zu Bildung, Gesundheit, ökologische Nachhaltigkeit, Mentoring und Sicherheit. Seit seiner Einführung haben wir mehr als 400.000 Kindern auf der ganzen Welt geholfen.

Bata fördert eine einzigartige soziale Unternehmenskultur, in der die Mitarbeiter ermutigt werden, eine aktive Rolle bei der Verbesserung der Sicherheit in den Gemeinden zu spielen. Wir erfassen die Anzahl der ehrenamtlichen Stunden, die dem BCP gewidmet werden, und berichten am Ende jedes Quartals darüber.

Welche Aktionen zu Gunsten der Stiftung Theodora hat Bata in der Vergangenheit geplant oder durchgeführt? 

Bata ist ein offizieller Social Partner der Stiftung Theodora. Wir haben die Zusammenarbeit mit der Stiftung im Jahr 2019 begonnen, weil wir beide in der Schweiz ansässige Institutionen sind, die viele unternehmerische und humanitäre Werte teilen.

Was ist Ihre persönliche Motivation, die Stiftung zu unterstützen? 

Besonders berührt hat mich die Geschichte, die hinter der Gründung der Stiftung Theodora steht: Sie wurde von zwei Brüdern gegründet, um das Andenken an ihre Mutter zu ehren, deren Lachen einem der Brüder während seines Spitalaufenthalts große Freude bereitete. Sie und ihre Liebe und Hingabe schufen die Idee des Traumdoktors. Heute profitieren jährlich rund 100’000 Kinder von den Aktivitäten der Stiftung.

Wir hatten immer einen tiefen Respekt vor der Arbeit der Stiftung Theodora. Es gibt nichts Herzzerreissenderes als ein krankes Kind. Das Gefühl der grausamen Ungerechtigkeit inspiriert jeden zum Handeln.

Was will Bata gemeinsam mit der Stiftung Theodora erreichen? 

Die Gewährleistung der Gesundheit und Sicherheit von Kindern ist eines der wichtigsten gesellschaftlichen Ziele, die es gibt. Wir glauben, dass jedem Kind die Möglichkeit gegeben werden sollte, sein Potenzial voll auszuschöpfen und einen positiven Einfluss auf sein Leben und das Leben der Menschen um ihn herum zu nehmen. Durch unsere Partnerschaft mit der Stiftung Theodora hoffen wir, in absehbarer Zukunft mehr Kindern ein Lächeln und Freude zu schenken.

Wir wollen der Stiftung helfen, indem wir ihre Initiativen weiterhin unterstützen. Trotz der Herausforderungen, die Covid-19 mit sich bringt, ist es schön zu sehen, dass die Stiftung kreative Wege gefunden hat, um Kindern in Spitälern mit beschränktem Zugang weiterhin Freude und Glück zu bringen.

Seit Beginn des Ausbruchs arbeitet Bata durch seine «Bata Heroes»-Initiative mit Stiftungen, Wohltätigkeitspartnern, Regierungsbeamten und anderen Organisationen zusammen, um auf die Pandemie zu reagieren, indem es Gesichtsmasken und Schutzausrüstung sowie Lebensmittel, Hygieneprodukte oder finanzielle Mittel im Rahmen des Bata-Kinderprogramms und der Bata-Schuh-Stiftung produziert oder spendet und sich verpflichtet hat, 1 Million Paar Schuhe an Mitarbeitende des Gesundheitswesens, Freiwillige und ihre Familien sowie an die an vorderster Front tätigen Personen zu spenden, die täglich mutig gegen Covid-19 kämpfen.

Es ist dieses gemeinsame Bekenntnis zu unseren Werten und die Beharrlichkeit, die wir in unserer Partnerschaft mit der Stiftung zu fördern hoffen.

Was wünschen Sie der Stiftung für die Zukunft?

Ich hoffe, dass die Stiftung Theodora trotz des schwierigen wirtschaftlichen und gesundheitlichen Klimas im Umfeld von Covid-19 ihre Leidenschaft, ihr Engagement und ihre Grosszügigkeit gegenüber Kindern beibehalten wird. Sie können auf Bata als Partner zählen, um sie bei der Erreichung ihrer Ziele zu unterstützen.

Wir danken Bata von ganzem Herzen für die Unterstützung!

Eine erfolgreiche Zusammenarbeit

Nächster Artikel